Spinde auf dem Flur und in der Dusche, also quasi an jeder freien Stelle im Feuerwehrhaus Bad Zwesten, um die 50 aktiven Mitglieder der Einsatzabteilung unterzubringen.

Das war definitiv nicht mehr zeitgem├Ą├č.

Frauen und M├Ąnner teilten sich die alte Umkleide, an duschen nach dem Einsatz war nicht einmal zu denken, so Wehrf├╝hrer Marc Bachmann bei seiner Ansprache zur Einweihung des neu gestalteten Umkleide- und Sanit├Ąrbereiches im Feuerwehrhaus Bad Zwesten.

Wehrf├╝hrer Marc Bachmann

Nachdem der technische Pr├╝fdienst die Situation in 2013 bem├Ąngelte, wurde im 2015 beschlossenen Bedarfs- und Entwicklungsplan eine Erweiterung und Umgestaltung der Umkleide geplant und im Jahr 2016 wurde mit den Bauarbeiten begonnen.

Neu angebaut wurden eine Herrenumkleide f├╝r die Einsatzabteilung und die m├Ąnnliche Mitglieder der Jugendfeuerwehr sowie ein Duschraum.

Die bisherige Umkleide wurde zur Damenumkleide umgestaltet. Auch die weiblichen Mitglieder der Jugendfeuerwehr und die Kinder der „Minifeuerwehr“ erhielten hier ihre Spinde. Der bisher als Behelfsumkleide genutzte Duscheraum wurde wieder in einen Wasch- und Duschraum f├╝r die weiblichen Mitglieder der Einsatzabteilung umgebaut.

Die Mitglieder der Einsatzabteilung halfen beim Aus- und Umbau flei├čig mit und konnten 1.700 Stunden an Eigenleistung, in fast allen Gewerken, vorweisen. W├╝rde man nur den Mindestlohn zu Grunde legen k├Ąme ein Summe von weit ├╝ber 15.000 ÔéČ zusammen, die der Gemeinde an Kosten f├╝r den Umbau eingespart wurden.

Begeistert und erfreut zeigte sich B├╝rgermeister Michael K├Âhler ├╝ber den gro├čen Einsatz beim Umbau und die Anzahl der geleisteten Stunden. Er betonte, dass diese Eigenleistung ja zus├Ątzlich zum normalen Einsatz- und ├ťbungsdienst, also nochmal on Top geleistet wurde. ÔÇ×Ohne euren Einsatz st├╝nden wir jetzt nicht in so neuen und sch├Ânen R├ĄumenÔÇť, so K├Âhler.

Das Feuerwehrehrenamt ist nicht mit Geldaufzuwiegen, betonte der Vorsitzende der Gemeindevertretung Manfred Paul.

Menschen, die sich unentgeltlich f├╝r die Sicherheit der Allgemeinheit einsetzten, m├╝sse man gute Rahmenbedingungen schaffen, da waren sich alle Redner einig.

Weiter ging Pfarrer Peter Zschoche im vorangegangen Gottesdienst, er bezeichnete alle Rettungskr├Ąfte als den verl├Ąngerten Arm Gottes, die immer dann ausr├╝cken, wenn jemand in Not ist.

Pfarrer Zschoche forderte auch alle Anwesenden auf, immer dann wenn irgendwo ein Martinshorn oder eine Sirene zu h├Âren ist, kurz inne zu halten und ein kleines Gebet f├╝r die Person in Not und die Rettungskr├Ąfte zu sprechen.

Schl├╝ssel├╝bergabe in den neuen Umkleider├Ąumen der Einsatzabteilung

von links: Gemeindebrandinspektor Bj├Ârn N├Âchel, stellv. Gemeindebrandinspektor Michael Brokmann, Vors. der Gemeindevertretung Manfred Paul, stellv. Wehrf├╝hrer Christopher Losekamp, Wehrf├╝hrer Marc Bachmann, B├╝rgermeister Michael K├Âhler und Pfarrer Peter Zschoche bei der symbolischen Schl├╝ssel├╝bergabe in der neuen Herrenumkleide.

Text und Fotos: Christian Rinnert