Feuerwehrsenioren zu Gast bei Freunden

Kürzlich waren die Senioren der Bad Zwestener Feuerwehren wieder unterwegs. Diesmal war das Ziel die Partnerstadt Friedrichroda/Thüringen und ihr Stadtteil Finsterbergen.

38 Teilnehmer stiegen am Donnerstag, den 11. Juli 2019 in den Bus der BKW Bad Wildungen.

Unsere Fahrerin Ute Hesse holte die Teilnehmer ab 7:00 Uhr an den verschiedenen Abfahrtstellen in den Ortsteilen ab.

Seniorenbeauftragter Horst Schäfer im Gespräch
mit dem 1. Stadtrat Kay Brückmann

Die Reise führte von Homberg/Efze auf der A 7 zum Kirchheimer Dreieck und weiter auf der A 4 Richtung Eisenach bis nach Waltershausen. Weiter ging es über Bad Tabarz zur „Marienglashöhle“ bei Friedrichroda.

Dort wurden wir vom Ersten Stadtrat der Stadt Friedrichroda Kay Brückmann empfangen, der die Grüße von Bürgermeister Thomas Klöppel und der geschäftsführenden Beamtin Monika Siede überbrachte.

Frühstück auf dem Parkplatz an der Marienglashöhle

Wir bauten am Bus unser rustikales Frühstücksbuffet auf, um uns für die bevorstehende Aufgaben zu stärken.

Am Eingang der Marienglashöhle

Auf Einladung der Stadt Friedrichroda wurde die Marienglashöhle bei einer Führung besichtigt. Glitzernde Kristalle, ein Wasserfall und ein unheimlicher, romantischer Höhlensee sowie die neu installierte Lichttechnik erwarteten uns. Bereits das „Einfahren“ in die Marienglashöhle ist eine Zeitreise durch viele Millionen von Jahren der Erdgeschichte.

Die Schutzpatronin der Bergleute die heilige Barbara
und die „7 Zwerge“ in der Marienglashöhle

Impressionen aus der der Kristallgrotte:

In der Kristallgrotte wird das einzigartige „Marienglas“ mit Licht- und Toneffekten eindrucksvoll in Szene gesetzt.

Auch das einzigartige Trauzimmer des Standesamtes
in der Marienglashöhle konnte besichtigt werden.

Nachdem wir uns nach der Führung vom Ersten Stadtrat Kay Brückmann verabschiedet hatten, fuhren wir am Schloss Reinhardbrunn vorbei, durch den heilklimatischen Kurort Friedrichroda. Wir konnten dabei einige Einblicke in den Kurpark und in die schön gestaltete Fußgängerzone der Altstadt gewinnen. Weiter fuhren wir über Engelsbach in den Leinagrund nach Finsterbergen.

In Finsterbergen wurden wir schon vom Ortsteilbürgermeister Gerhard Werner und dem Seniorenbeauftragten der Feuerwehr Finsterbergen, Ronald Ortlepp, erwartet und begrüßt.

„Die Partnerschaft der Feuerwehren Finsterbergen und Bad Zwesten besteht nun schon seit 1989 und es ist immer wieder ein Treffen unter Freunden“, betonte der Bad Zwestener Seniorenbeauftragte Horst Schäfer. „So finden jährlich immer wieder gegenseitige Besuche in den beiden Partnergemeinden statt und so war Finsterbergen bei der Auswahl als Reiseziel der Ehren- und Altersabteilung längst einmal überfällig. Erst kürzlich war eine Delegation aus Bad Zwesten beim Feuerwehrfest in Finsterbergen“.

Anschließend wurde im Hotel-Restaurant „Zur Linde“ ein ausgiebiges und wohlschmeckendes Mittagessen eingenommen. Natürlich gab es unter anderem auch die Roulade mit Rotkohl und den berühmten „Thüringer Klößen“.

Nach dem Mittagessen erkundeten einige Teilnehmer den Ort Finsterbergen bei kleinen Spaziergängen. Andere besuchten Bekannte, mit denen sich die Freundschaft durch die jahrelange Partnerschaft entwickelt hat.

Leider war uns der Wettergott nicht gnädig und nach dem Mittagessen begann der Nieselregen.

Doch das machte uns nichts aus, denn der Ortsteilbürgermeister Gerhard Werner lud zu einem Rundgang durch das kleine, aber feine Heimatmuseum ein.

Dort wird das ländliche Leben der Menschen des Kloster- und Fuhrmanns- und späteren Puppenmacherdorfes Finsterbergen anschaulich dargestellt wird. Ein denkmalgeschütztes Fuhrmannshaus aus dem 18. Jahrhundert beherbergt das Heimatmuseum.

Es bietet einen Einblick in die Entwicklung des Ortes. Hier sind heimatliche Trachten, kostbare Stickereien, Musikinstrumente, eine Puppenmacherwerkstatt und vieles mehr zu sehen.

Um 15:00 Uhr waren wir dann im Feuerwehrhaus mit den Kameradinnen und Kameraden der Seniorenabteilung der Feuerwehr Finsterbergen verabredet.

Bei einer Führung durch das Feuerwehrhaus wurden uns die Fahrzeuge und das Aufgabengebiet der Feuerwehr Finsterbergen vorgestellt.

Eine besondere Herausforderung ist der Thüringer Wald und der nahe Rennsteig. Gerade die Trockenheit der vergangenen Wochen und die damit verbundene Waldbrandgefahr sind derzeit eine Herausforderung für alle Feuerwehren im Thüringer Wald. Zu Einsätzen im gesamten Stadtgebiet von Friedrichroda wird die Feuerwehr Finsterbergen ebenfalls alarmiert.

Im Anschluss luden die Kameradinnen und Kameraden der Seniorenabteilung der Feuerwehr Finsterbergen, um Roland Ortlepp, zu Kaffee und Kuchen in den Gemeinschaftsraum im Feuerwehrhaus ein.

Bei selbst gebackenen Thüringer Kuchenspezialitäten wurden beim gemütlichen Beisammensein Erinnerungen an frühere Besuche und gemeinsame Aktivitäten ausgetauscht sowie langjährige Freundschaften vertieft.

Die Zeit verging wie im Flug und man musste schon wieder Abschied nehmen.

Um 16:30 Uhr traf man sich wieder am Bus, um die Heimreise anzutreten.

Unterwegs bauten wir noch einmal das Buffet auf und bei Brot, Brötchen, Wurst, Käse und leckeren Frikadellen wurde über den schönen Tag gesprochen.

Satt und zufrieden setzten wir die Heimreise fort und waren gegen 19:30 Uhr wieder zu Hause.

Mit Ute Hesse hatte uns die BKW Bad Wildungen eine sehr gute Fahrerin zur Verfügung gestellt, die uns sicher durch Hessen und Thüringen chauffierte.(Fotos: R. Eisenacher und H. Schäfer, Feuerwehr Bad Zwesten)