Galerien

Weihnachtsbaumsammelaktion

Bad Zwesten.  Am Samstag fuhren 22 Jugendfeuerwehrmitglieder und ihre Betreuer mit insgesamt 5 Schleppern durch die gesamte Bad Zwestener Kerngemeinde und sammelten insgesamt 336 Weihnachtsbäume und einen größeren Spendenbetrag, mit welchem die Jugendarbeit das Jahr über finanziert wird, ein.

Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender und an die Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung für die tolle Unterstützung!

Gruppenbild

18 erfolgreiche Jugendflammen

Wabern/ Bad Zwesten.  Am Sonntag konnten die 3 Staffeln der Jugendfeuerwehr Bad Zwesten-Kerngemeinde mit insgesamt 18 Bewerbern die Jugendflamme Stufe 1 erfolgreich erwerben.

Folgende Aufgabenbereiche mussten von den Jugendlichen absolviert werden:
-Erste Hife
-Knoten und Stiche
-Löschangriff nach FwDV 3
-Notruf
-Spiel- und Spaßstation

Staffel 1 ( 2.Bild):

-Von links: Niklas Nöchel, Jan Lämmer, Fabian-Marcel Baum, Leon Breidenbach, Johannes Brokmann, Anna-Lena Röse

Staffel 2 (3. Bild):

-Von links: Jermey Diele, Niklas Brokmann, Jan Döring, Cara Breidenbach, Benedict Keller, Niklas Hönig

Staffel 3 (4. Bild):

-Von links: Sophia Kieper, Maiko Umbach, Nils Martin, Sarah Hönig, Ludgar Hucke, Saskia Keller

Unser Dank gilt auch der Ersatzfrau Lena Hackenberg, welche zum Glück nicht einschreiten musste.

Feuerwehrsenioren auf Reisen

Die Seniorenbeauftragten der Bad Zwestener Feuerwehren hatten gemeinsam eine Fahrt in den Thüringer Wald ausgearbeitet an der 42 Personen teilnahmen.

Am Mittwoch, den 2. Juli 2014 trafen sich die Mitglieder der Ehren- und Altersabteilungen aller Bad Zwestener Feuerwehren gegen 7.00 Uhr an den jeweiligen Abfahrtstellen in den Ortsteilen.

Über Homberg (Efze) ging es auf der A 7 zum Kirchheimer Dreieck und weiter auf der A 4 über Bad Hersfeld in Richtung Eisenach.

Nach zwei Stunden war es Zeit für ein Frühstück und so wurde an ehemaligen Grenzkontrollstelle Wartha, dem heutigen Rasthof Eisenach, ein deftiges Frühstückbuffet aufgebaut.

So gestärkt ging es weiter über Waltershausen und Tabarz zum Großen Inselsberg. Bei bestem Reisewetter hatte man von dort tolle Ausblicke über den Nationalpark Hainich bis zum Harz, in das Thüringer Becken und in die Goldene Aue sowie weit in den Thüringer Wald und die Rhön.

Inselsberg_2
Auf dem großen Inselsberg

Nachdem sich der eine oder andere noch mit einem Softeis erfrischt hatte ging es weiter über Brotterode nach Trusetal. Dort wurde der Trusetaler Wasserfall bestaunt, der über 50 m einen Katarakt herabstürzt.

Über Floh-Seligental und Schmalkalden fuhren wir weiter nach Steinbach-Hallenberg. In Unter- und Oberschönau musste sich unser Bus durch einige Baustellen zwängen, bevor uns die Oberhofer Sprungschanzen im „Kanzlersgrund“ grüßten.

In Oberhof angekommen, kehrten wir in der Gaststätte „Obere Schweizer Hütte“ ein, wo das bestellte Mittagsessen bereits auf uns wartete.

Obere_Schweizer_Huette
Mittagessen im Restaurant „Obere Schweizerhütte“ in Oberhof

Nach dem Mittagessen teilte sich die Reisegruppe auf.
Ein Teil der Reisegesellschaft fuhr mit dem Bus zum „Rennsteiggarten“ und ging dort auf Entdeckertour durch die Gebirgsflora. Etwa 4.000 Pflanzenarten aus den Gebirgen Europas, Asiens, Nord- und Südamerika, Neuseeland und den arktischen Regionen können dort bestaunt werden.
Der andere Teil der Reisegesellschaft wanderte entlang der Bob- und Rodelbahn zur DKB-Skisport-Halle. Nach sehr angenehmen Temperaturen von ca. 24 ° kam es dort auf der Besucherterrasse zu einer angenehmen Erfrischung, denn die Innentemperatur in der Halle liegt bei -3° Celsius.

DKB_Skiarena
DKB Ski-Arena in Oberhof

Weiter ging es zur DKB Skiarena, die mit ihrer eindrucksvollen Größe alle zum Staunen brachte. Einige Jugendmannschaften und auch zwei Mitglieder der deutschen Biathlon-Nationalmannschaft drehten dort gerade ihre Trainingsrunden.

Nachdem man noch in der „Thüringer Hütte“ zu Kaffee und Kuchen eingekehrt war, ging es um 16.45 Uhr mit dem Bus weiter zum „Rennsteiggarten“ wo die anderen Fahrtteilnehmer bereits warteten.

Merkers
Rast auf der Heimfahrt in Merkers

Über Zella-Mehlis ging es hinab nach Meiningen in das Werratal. Weiter fuhren wir über Wasungen, Breitungen, Bad Salzungen nach Merkers. Auf dem großen Parkplatz des Kalischaubergwerks wurde dann noch einmal ein Vesperbuffet aufgebaut.

Frisch gestärkt setzten wir die Heimreise über Vacha, Philipstal und Friedewald fort.
Gegen 20.30 Uhr waren wir dann wieder zu Hause.

Mit Gerhard Pachonik hatte uns die BKW Bad Wildungen wieder einen sehr guten Fahrer zur Verfügung gestellt, der uns sicher durch Hessen und die Thüringer Lande chauffierte.