Archiv der Kategorie: Aktivitäten

Zeitreise der Feuerwehrsenioren

Kürzlich waren die Senioren der Bad Zwestener Feuerwehren wieder unterwegs. Diesmal war das Ziel der Hessenpark und die Saalburg.

43 Personen stiegen am Donnerstag, den 12. Juli 2018 in den Bus der BKW Bad Wildungen.

Unser Fahrer Gerhard Pachonik holte die Teilnehmer ab 7.00 Uhr an den verschiedenen Abfahrtstellen in den Ortsteilen ab.

Die Reise führte uns über Marburg und Gießen durch die Wetterau bis wir bei Friedrichsdorf die Autobahn verließen und Richtung Taunus fuhren.

Unser erstes Ziel war der „Hessenpark“ bei Neu-Anspach.

Dort bauten wir zuerst unser rustikales Frühstücksbuffet auf, um uns zu stärken.

Dann ging es in das Freilichtmuseum „Hessenpark“, wo wir die vielen, aus allen hessischen Regionen stammenden und im Museum wieder aufgebauten, Häuser bestaunten.

In den liebevoll eingerichteten Gebäuden konnten verschiedene Geschäfte, wie ein Kolonialwarenhandel oder eine alte Apotheke bestaunt werden. Auch eine Schmiede, eine Wassermühle und zwei Windmühlen, das Lager eines Maurerbetriebs, Werkstätten von Korbmachern, Uhrenmachern, eine Druckerei, eine Bäckerei und vieles mehr lud zur Besichtigung ein.

Auch verschiedene Sonderausstellungen geben Einblicke in die vergangenen Zeiten.

Dass der Hessenpark nicht nur ein Museum zum Anschauen ist, merkt man daran, dass dort viele Tiere leben. Besonders der Wurf von 10 kleinen Ferkeln hatte es einigen Teilnehmern angetan. Auch wird anschaulich gezeigt wie der Acker- und Landbau in früheren Zeiten war. Viele alte Getreide-, Kraut- und Gemüsesorten kann man auf angelegten Feldern sehen.

Besonders gespannt war man auf die „Baugruppe Nordhessen“ in der auch Häuser aus der Region, wie z.B. die „Martinsklause“ aus Remsfeld oder die Kirche von Ederbringhausen zu sehen sind. Die „Martinsklause“ wird wieder als gastronomischer Betrieb geführt und lädt daher auch gleich zu einer kleinen Rast und zur Stärkung ein. Natürlich kann man sich auch die Fremdenzimmer ansehen, die mit einem Nachtopf und fließendem Wasser aus der Porzellankanne ausgestattet sind.

Andere zog es in der Mittagspause zum Markplatz wo man sich mit hessischen Spezialitäten auf dem Vorplatz des Gasthofs „Zum Adler“ stärkte.

Dass jedoch die Zeit auch im „Hessenpark“ nicht stillsteht, merkt man daran, dass überall gewerkelt wird. Es entstehen mehrere „neue alte Häuser“ die früher mal irgendwo im Hessenland gestanden haben. Viele weitere alte Gebäude sind noch eingelagert und warten auf ihren Wiederaufbau. An manchen Gebäuden nagt auch der Zahn der Zeit und es muss repariert und restauriert werden. So ist der der „Hessenpark“ immer wieder im Wandel begriffen und beim nächsten Besuch gibt es bestimmt wieder neues Altes zu entdecken.

Man war sich einig, dass man eigentlich viel mehr Zeit für den „Hessenpark“ braucht um alles zu sehen. Manche planten daher schon wieder ihren nächsten Besuch.

Danach trafen wir uns am Bus um den zweiten Teil der „Zeitreise“ zu beginnen. Wir fuhren zum geologischen Landschaftspark „Saalburg – dem Tor zur Antike“.

Im Römerkastell „Saalburg“ bestaunten wir neben den historisch wieder aufgebauten und rekonstruierten Gebäuden auch die zahlreichen Fundstücke aus der Römerzeit in den verschiedenen Ausstellungen. Viele rekonstruierte Gegenstände und Werkzeuge zeigen wie fortschrittlich die „alten Römer“ damals schon waren.

Neben den Befestigungs- und Verteidungsanlagen des Römerkastells konnten wir uns auch ein Bild vom der Größe des Limes, der Grenze des Römischen Reiches zu den Germanen, machen. Immer wieder wurde von den Teilnehmer betont und bestaunt, welche außergewöhnlichen Bauleistungen bereits vor über 2000 Jahren erbracht wurden.

Nachdem man viele Eindrücke gewonnen hatte, nutzte der eine oder andere die Zeit für ein kühles Getränk, ein Eis, Kaffee und Kuchen im Café „Taberna“.

Die Heimreise erfolgte wieder über Gießen bis nach Marburg.
Auf dem Messeplatz bauten wir noch einmal das Buffet auf und bei Brot, Brötchen, Wurst, Käse und leckeren Frikadellen wurde über den schönen Tag gesprochen.
Satt und zufrieden setzten wir die Heimreise fort und waren gegen 20.00 Uhr wieder zu Hause.

Mit Gerhard Pachonik hatte uns die BKW Bad Wildungen wieder einen sehr guten Fahrer zur Verfügung gestellt, der uns sicher durch das Hessenland chauffierte.

Rohbaubesprechung für das Hilfeleistungslöschfahrzeug 20 (HLF 20) bei der Albert Ziegler GmbH

Am Montag, den 19. Februar 2018 fuhren die Mitglieder des Arbeitskreises „Fahrzeugbeschaffung“ zur Albert Ziegler GmbH nach Giengen, um bei der Rohbaubesprechung die letzten Details am HLF 20 zu besprechen und Geräte für den Einbau bereit zu stellen.

Die detaillierten Vorplanungen für das Fahrzeug, entsprechend den Einsatzanforderungen in Bad Zwesten, begannen schon im Jahr 2016.

Nach dem der Förderbescheid des Landes Hessen vorlag, wurden die Ausschreibungen für das Fahrgestell und den Fahrzeugaufbau in der Hessischen Ausschreibungsdatenbank veröffentlicht.

Nachdem Eingang der verschiedenen Angebote der Anbieter wurden diese gesichtet und geprüft. Die Ergebnisse der Ausschreibungen wurden dem Gemeindevorstand zur Beschlussfassung vorgelegt.

Das Fahrgestell konnte im Februar 2017 bei der MAN AG in Auftrag gegeben werden. Den Auftrag für den Fahrzeugaufbau erhielt die Albert Ziegler GmbH.

Im April erfolgte die Bauvorbesprechung mit dem Ziegler-Gebietsleiter Jörg Winter

Im Juli 2017 wurden bei einem Besuch im Werk in Giengen die Eckpunkte für den Aufbau und die Ausstattungen mit den Herren Ostrowski, Tontch und Schwarze von der Firma Ziegler besprochen. In der Folge wurde detaillierte Pläne für den Aufbau erstellt, das Fahrzeugdesign abgestimmt sowie noch kleinere Planänderungen vorgenommen.

Die Auslieferung des Fahrgestells durch MAN AG, an die Albert Ziegler GmbH, erfolgte Anfang September.

Nun konnte die Firma Ziegler mit dem Fahrzeugaufbau beginnen. Anfang Februar wurde der Aufbau auf das Fahrgestell aufgesetzt und der Innenausbau begann.

Bei der Rohbaubesprechung wurden dann die vorliegenden genehmigten Aufbaupläne mit dem Original verglichen. Es stellte sich heraus, dass die Verantwortlichen von der Firma Ziegler und aus Bad Zwesten sehr gut vorgearbeitet hatten. Lediglich drei kleinere Änderungen mussten noch vorgenommen werden.

Es folgen nun noch die weiteren Ausbauarbeiten am Fahrzeugaufbau sowie an der Mannschaftskabine. Das Fahrzeug erhält noch seine Beklebung. Die Ziegler Qualitätssicherung wird das Fahrzeug noch einmal auf „Herz und Nieren“ prüfen. Das komplette Fahrzeug wird anschließend noch einmal durch den technischen Prüfdienst des Landes Hessen (Medical Airport Service) abgenommen. Anschließend erfolgt dann noch die TÜV-Abnahme, damit das Fahrzeug zugelassen werden kann.

Wie man diesen Ablauf entnehmen kann, erkennt man gut, dass ein Feuerwehrfahrzeug nicht „von der Stange“ gekauft werden kann. Zwischen dem Auftrag und der Auslieferung können, bei allen Anbietern, so schon einmal bis zu 16 Monate liegen.

Wenn der Terminplan eingehalten wird, kann das Fahrzeug voraussichtlich Mitte April bei der Albert Ziegler GmbH abgeholt werden.

Die offizielle Indienststellung erfolgt dann zu einem späteren Zeitpunkt, zu dem alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen werden.

Kaffeenachmittag der Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilungen

Am Sonntag, den 12. November 2017 trafen sich die Feuerwehrsenioren im Dorfgemeinschaftshaus in Wenzigerode.
Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Wenzigerode, als Ausrichter, hatten selbstgebackene, leckere Kuchen und Torten, Kaffee und kalte Getränke vorbereitet.
Der Seniorenbeauftragte Horst Schäfer begrüßte die zahlreichen Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilungen mit ihren Ehefrauen und Partnerinnen, Bürgermeister Michael Köhler, Gemeindebrandinspektor Björn Nöchel sowie den stellvertretenden Seniorenbeauftragten Bernd Jaklin und den ehemaligen Seniorenbeauftragten Jürgen Wiegand.
Er bedankte sich bei Wehrführer Bernhard Rose und dem Team der Feuerwehr Wenzigerode für die Organisation und Ausrichtung der Veranstaltung.
In einem kurzen Rückblick berichtete er über personelle Veränderungen im Seniorenbereich, die Fahrt 2017 in den Vogelsberg mit Lauterbach, Hoherodskopf und Vogelpark Schotten im Juli sowie den Seniorennachmittag des Kreisfeuerwehrverbandes Fritzlar-Homberg in Borken-Gombeth.
In einer Vorschau teilte er mit, dass die Fahrt in 2018 in den „Hessenpark“ und zur „Saalburg“ führen wird. Die Fahrt wird am Donnerstag, den 12. Juli 2018 stattfinden. Ein Reisebus ist schon bei der BKW Bad Wildungen bestellt.
Bürgermeister Michael Köhler bedankte sich für die Einladung, der er sehr gern gefolgt sei. Er wies darauf hin, dass die Anwesenden die Träger des Brandschutzes in der Vergangenheit gewesen seien. Ohne sie und ihre Aufbauarbeit wäre der Brandschutz der Gemeinde Bad Zwesten in seiner heutigen Form nicht denkbar.
Ein wesentlicher Bestandteil sei das Zusammenwachsen der fünf Feuerwehren zur „Feuerwehr der Gemeinde Bad Zwesten“ gewesen.
Gemeindebrandinspektor Björn Nöchel ging in seinen Grußworten auf die künftigen Herausforderungen beim Brandschutz ein.

Im Anschluss wurde beim einem unterhaltsamen Nachmittag viele interessante Gespräche geführt und Erinnerungen ausgetauscht.

Feuerwehrsenioren auf dem Vulkan

Auch in diesem Jahr waren die Senioren der Bad Zwestener Feuerwehren wieder unterwegs. Diesmal war der Vogelsberg unser Ziel.

35 Personen stiegen am Mittwoch, den 5. Juli 2017 in den Bus der BKW Bad Wildungen.

Unser Fahrer Jörg Wagner holte uns ab 7.00 Uhr an den verschiedenen Abfahrtstellen in den Ortsteilen ab.

Wir fuhren durch das Schwalmtal über Schwalmstadt, Alsfeld und Schwalmtal-Brauerschwend. Weiter ging es nach Lauterbach, wo wir erst einmal unser rustikales Frühstücksbuffet aufbauten.

Lauterbach

So gestärkt trafen wir uns dann mit unseren beiden Stadtführern Till Hartmann und Richard Möller. Sie führten uns durch die romantische Altstadt und brachten uns Lauterbach, mit vielem Wissenswerten, näher. So zeigten sie uns unter anderem auch das Schloß derer von Riedesel und die Stadtkirche.

Stadtrundgang 1

Stadtrundgang 2

Stadtrundgang 3

Auch der „Lauterbacher Strolch“ wurde besucht, von dem ein Denkmal im Flüsschen Lauter steht. Auf der Tafel zu seinen Füßen steht übrigens eine Tafel mit dem Text des bekannten Liedes „In Lauterbach hab ich mein Strumpf verlorn“.

Lauterbacher Strolch

Danach ging es dann hinauf auf den Vulkan. Über Dirlammen und Herbstein machten wir uns auf den Weg zum Hoherodskopf, mit 764 m ü. NN der zweithöchste Gipfel im Vogelsberg.

Der Vogelsberg ist mit 2500 km² das größte zusammenhängende Vulkangebiet Mitteleuropas. Er besteht aus vielen Einzelvulkanen, die sich überlagern. Wind und Wetter haben über viele Millionen Jahre die Vulkane abgetragen und diese einzigartige Landschaft entstehen lassen.

Sendeturm Hoherodskopf

Schon von Weitem grüßte uns der 144 m hohe Sendeturm.

Wir kehrten zum wohlverdienten Mittagessen in der „Hoherodskopfklause“ ein. Da wir das Essen schon vorbestellt hatten, wurde uns ganz zügig das leckere Mittagessen serviert.

Wer wollte hatte anschließend noch Zeit für einen kleinen Verdauungsspaziergang und wurde mit einem herrlichen Panorama belohnt. In der Ferne grüßten der Taunus und die Bankentürme von Frankfurt.

Panorama

Anschließend fuhren wir zum „Vogelpark“ nach Schotten. Dort erwarteten uns über 60 heimische aber exotische Vogelarten. Der Vogelpark hat auch ein Affen- und Reptilienhaus sowie eine große Australien-Anlage auf der sich Kängurus und Emus tummeln. Auch ein Streichelzoo mit Eseln, Ponys und Ziegen sowie ein Sinnespfad gehören zu Anlage. Die unbestrittenen Stars des Parks sind jedoch die putzigen Erdmännchen.

Nachdem man viele neue Eindrücke gewonnen hatte, nutzte der eine oder andere die Zeit für ein kühles Getränk, ein Eis oder Kaffee und Kuchen im Café.

Die Heimreise erfolgte über Mücke, Homberg (Ohm) und Amöneburg nach Kirchhain.

Am Bahnhof bauten wir noch einmal das Buffet auf und bei Brot, Brötchen, Wurst, Käse und leckeren Frikadellen wurde über den schönen Tag gesprochen.

Kirchhain 1

Kirchhain 2

Satt und zufrieden setzten wir die Heimreise fort und waren gegen 19.00 Uhr wieder zu Hause.

Mit Jörg Wagner hatte uns die BKW Bad Wildungen einen sehr guten Fahrer zur Verfügung gestellt, der uns sicher durch das Hessenland chauffierte.

Feuerwehrsenioren im Hochsauerland

Auch in diesem Jahr waren die Senioren der Bad Zwestener Feuerwehren wieder unterwegs. Diesmal war das Sauerland unser Ziel.
43 Personen stiegen am Mittwoch, den 6. Juli 2016 in den Bus der BKW Bad Wildungen. Unser Fahrer war diesmal Jörg Wagner, da unser Stammfahrer Gerhard Pachonik mit einer Reisegruppe auf Norderney war. Jörg holte uns gegen 7.00 Uhr an den verschiedenen Abfahrtstellen in den Ortsteilen ab.

Es ging bei Frankenberg in das Edertal, dem wir über Battenberg und Hatzfeld bis nach Bad Berleburg-Raumland folgten.

Frühstück 2

Vor dem Schieferschaubergwerk in Raumland bauten wir unser rustikales Frühstücksbuffet auf. Frisch gestärkt besichtigten wir dann das „Schieferschaubergwerk“.

Bergwerk 2

Wir hatten einen Extratermin außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart und die beiden Bergmänner erklären uns anschaulich den Schieferbergbau und die damit verbundene beschwerliche Arbeit. Wir erfuhren viel über diesen natürlichen Baustoff und die vielseitigen Vorzüge, wenn Schiefer auf Dächern oder Fassaden verbaut wird.

Bergwerk 4

Nachdem wir so viel Neues über den Schiefer erfahren hatten, fuhren wir weiter über Bad Berleburg, der Haupt- und Residenzstadt der Grafschaft Sayn-Wittgenstein-Berleburg, mitten hinein in das Hochsauerland.
Auf kleinen und kurvenreichen Straßen ging es über Wingeshausen und Fleckenberg nach Schmallenberg. Hinter Wingeshausen hatten wir noch die Gelegenheit einen Blick auf das Wisentgehege zu werfen. Unterwegs begleiteten uns immer wieder schöne Ausblicke in das Sauerland.

Bei Oberkirchen legten wir im Hotel „Gut Vorwald“ unsere Mittagspause ein.

Gut Vorwald 4

Da wir das Essen schon vorbestellt hatten, wurde uns ganz zügig das leckere Mittagessen serviert. Einige hatten die leckeren Forellenvariationen aus den hauseigenen „Bellmecke-Teichen“ ausgewählt. Die Anderen hatten sich für die weiteren Gerichte aus der umfangreichen Speisekarte entschieden. Wer wollte hatte anschließend noch Zeit für einen kleinen Verdauungsspaziergang.

So gestärkt fuhren wir weiter durch das Hochsauerland, entlang dem „Kahlen Asten“ nach Winterberg. Dort war ausgiebig Zeit für einen Stadtbummel, dem Besuch des Kurparks oder zur Einkehr.

Die Heimreise erfolgte über Bruchhausen, die Bruchhäuser Steine und Willingen.
An der Talstation der Ettelsbergseilbahn in Willingen bauten wir noch einmal das Buffet auf und bei Brot, Brötchen, Wurst, Käse und leckeren Frikadellen wurde über den schönen Tag gesprochen.

Ettelsberg 2Ettelsberg 6

Satt und zufrieden setzten wir die Heimreise fort und waren gegen 20.00 Uhr wieder zu Hause.
Mit Jörg Wagner hatte uns die BKW Bad Wildungen, als Ersatz für Gerhard Pachonik, wieder einen sehr guten Fahrer zur Verfügung gestellt, der uns sicher durch Hessen, Nordrhein-Westfalen und das „Fürstentum Waldeck“ chauffierte.

Feuerwehrsenioren an der Weser

Auch in diesem Jahr hatten die Seniorenbeauftragten der Bad Zwestener Feuerwehren wieder eine gemeinsame Tagesfahrt ausgearbeitet. Diesmal fuhr man entlang der Weser bis nach Hameln.
36 Personen stiegen am Mittwoch, den 24. Juni 2015 in den Bus der BKW Bad Wildungen. Unser bewährter Fahrer Gerhard Pachonik holte uns gegen 7.00 Uhr an den verschiedenen Abfahrtstellen in den Ortsteilen ab und dann ging es auf die A 49 in Richtung Kassel.
Nachdem der morgendliche Berufsverkehr und die Innenstadtbaustellen in Kassel überwunden waren, ging es zügig über Fuldatal-Ihringshausen hinab in das schöne Fuldatal.

„Wo Werra sich und Fulda küssen
Sie ihre Namen büssen müssen,
Und hier entsteht durch diesen Kuss
Deutsch bis zum Meer der Weser Fluss“

Ab dem „Weserstein“ in Hann. Münden fuhren wir dann durch das abwechslungsreiche Wesertal, entlang des Reinhardswaldes bis nach Bad Karlshafen.
In der nördlichsten Stadt in Hessen legten wir, nach zwei Stunden Fahrt, an der „Weser Therme“ eine wohlverdiente Pause ein. Dort wurde ein deftiges Frühstückbuffet aufgebaut.
Frühstückspause
Frisch gestärkt ging es weiter durch das Drei-Länder-Eck „Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen“ in Richtung Beverungen und Höxter, mit dem Kloster Corvey. Durch die Stadt der „Düfte und Aromen“ Holzminden, über Polle und Bodenwerder näherten wir uns der „Rattenfängerstadt“ Hameln.
MS Hameln
Am Anleger an der „Rattenfängerhalle“ erwartete uns schon die „MS Hameln“, von deren Decks wir bei einer zweistündigen Schifffahrt das Weserbergland und die Weserauen von der Wasserseite her kennenlernen konnten.
MS Hameln, Fahrt
Wir fuhren Stromaufwärts bis zur Mündung der Emmer in die Weser und gegen 13.00 Uhr legten wir wieder in Hameln an.
Streifzug durch Hameln
Nun hatte die Reisegesellschaft bis 16.30 Uhr Zeit die Stadt Hameln auf eigene Faust zu erkunden. Einige Reiseteilnehmer schlossen sich einer geführten Stadtführung an. Auch der Rattenfänger selbst war unterwegs und hatte eine ganze Gruppe Touristen hinter sich geschart.
Rattenfänger
Gegen 15.30 Uhr trafen sich dann viele auf dem Markt um das „Rattenfängerspiel“ am Hochzeitshaus zu sehen und dem Glockenspiel zu zuhören.
Eindrucksvoll in der Altstadt, so hörte man hinterher oft, sind die vielen Häuser im Stil der sogenannten „Weserrenaissance“.
Stadtansicht
Dann hieß es schon Abschied nehmen und es ging zurück über Hämelschenburg, Bad Pyrmont, den Schiederstausee und die „Ostwestfalenstraße“ in Richtung Warburg.
An der Raststätte „Bühleck“ an der A 44 wurde noch einmal das Buffet aufgebaut und bei Brot und Brötchen, Wurst und leckeren Frikadellen wurde über den schönen Tag gesprochen.
Frisch gestärkt setzten wir die Heimreise fort und waren gegen 20.00 Uhr wieder zu Hause.
Mit Gerhard Pachonik hatte uns die BKW Bad Wildungen wieder einen sehr guten Fahrer zur Verfügung gestellt, der uns sicher durch Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen chauffierte.