Bad Zwestener Feuerwehr bei der „Sternübung“ in Knüllwald

Mehr als 100 Feuerwehrfrauen und –männer von 10 Feuerwehren im Kreisfeuerwehrverband Fritzlar-Homberg trafen sich am Samstag, den 28. September 2019 zur „Sternübung 2019“ in Knüllwald-Niederbeisheim.

Ein Team der Kreisausbilder hatte, gemeinsam mit den Feuerwehren der Gemeinde Knüllwald, die „Sternübung“ organisiert.

Auch die Bad Zwestener Feuerwehr war mit einer Gruppe, dem Hilfeleistungslöschfahrzeug 20 (HLF 20) sowie Betreuern nach Knüllwald gereist.

Die Gruppe setzte sich aus Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Bad Zwesten, Niederurff und Oberurff-Schiffelborn zusammen.

Bei der „Sternübung“ wurden an Stationen in Berndshausen, Lichtenhagen, Niederbeisheim, Oberbeisheim, Remsfeld und Rengshausen interessante und anspruchsvolle Ausbildungsinhalte angeboten.

Die dort abzuarbeitenden Einsatzszenarien stellten die Einsatzkräfte vor Herausforderungen die zum Teil im üblichen Übungsbetrieb nicht so umfangreich geübt werden können. Neben den Übungsszenarien waren auch die fremden Örtlichkeiten bei den Übungen sehr interessant. Ist man zu Hause mit der Bebauung und der Topografie vertraut, mussten in Knüllwald verschiedene Objekte angefahren werden, die den Einsatzkräften unbekannt waren.

Nach einer kurzen Begrüßung um 9:00 Uhr durch Bürgermeister Jürgen Roth, dem Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Fritzlar-Homberg und Kreisbrandmeister Björn Nöchel sowie dem Gemeindebrandinspektor der Gemeinde Knüllwald Carsten Löffler ging anschließen die „Sternübung“ los.

Mit einem Vortrag über die „Besonderen Gefahren bei Einsätzen mit Photovoltaik-Anlagen“, durch Markus Frommann, wurde eine Unterrichtseinheit im Rahmen der „Truppmann Teil 2-Ausbildung“ abgedeckt, die in den einzelnen Städten und Gemeinden sonst so nicht angeboten wird.

Gegen 10:00 Uhr wurden dann die Feuerwehren zu den unterschiedlichen Ausbildungsorten geschickt, um die verschiedenen Einsatzszenarien nacheinander abzuarbeiten.

Koordiniert und gesteuert wurden die „Einsätze“ durch den Einsatzleitwagen 2 (ELW 2) des Schwalm-Eder-Kreises, der in Homberg (Efze) stationiert ist. In dieser mobilen Leitstelle sorgten die Funkerinnen und Funker sowie die Übungsleitung für einen reibungslosen Ablauf der „Sternübung“. Nachdem die Feuerwehren jeweils drei Ausbildungseinheiten absolviert hatten, wurden sie gegen 12:30 Uhr zum gemeinsamen Mittagessen zum Feuerwehrhaus in Niederbeisheim gerufen.

Essenausgabe an der Feldküche der Feuerwehr Gudensberg

Dort hatten die Kameraden der Feuerwehr Gudensberg ein leckeres Mittagessen mit Nudeln und Hackfleischsoße zubereitet, das den Einsatzkräften sehr gut schmeckte.

So gestärkt ging es am Nachmittag weiter mit den anderen Einsatzszenarien.

Da die Ausbildungseinheiten zum Teil sehr umfangreich waren, war es zeitlich leider nicht möglich, dass jede Feuerwehr alle Stationen anfahren konnte.

Die Stationen im Einzelnen:

– Schwimmbad Rengshausen

Gasaustritt aus einem Flüssiggastank. Badegäste im Schwimmbad und Besucher auf dem nahen Sportplatz mussten evakuiert werden. Das austretende Gas wurde mit einem Wassernebel niedergeschlagen.

Das austretende Gas wird mit einem Wassernebel niedergeschlagen

– Dorfgemeinschaftshaus Rengshausen

Aus einem KFZ-Anhänger trat eine unbekannte Flüssigkeit aus. Eine Person in der Nähe war durch austretende Dämpfe bewusstlos geworden und musste gerettet werden. Die GAMS-Regel bei Gefahrguteinsätzen kam zur Anwendung.

Der Angriffstrupp geht zur Erkundung vor.

– Forsthausstraße Lichtenhagen

Ein Arbeiter lag bewusstlos in einem Kanalschacht. Zur Schachtrettung musste ein entsprechender Leiterbock gebaut werden. Da auf dem Bad Zwestener HLF 20 ein Dreibein mitgeführt wird, wurde diese zeitsparende Möglichkeit gewählt.

Das Dreibein wird zur Schachtrettung vorbereitet

– Ehemaliger Bahnübergang bei Oberbeisheim

Eine Unfallstelle musste bei fließendem Verkehr abgesichert werden.

Die Verkehrssicherung wird vorbereitet

– Tiergartenschule in Remsfeld

Nach einem Brand im Schulgebäude befand sich eine Person auf dem Dach und musste über eine 3-teilige-Schiebeleiter gerettet werden.

Der Angriffstrupp geht über die 3-teilige-Schiebeleiter vor

– Kalksteinwerk Remsfeld

Ein Arbeiter war unter einem Arbeitsgerät eingeklemmt. Das Arbeitsgerät musste mit Lufthebekissen angehoben werden. So konnte der Arbeiter befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden.

Das Arbeitsgerät wurde mit Lufthebekissen angehoben und die verletzte Person kann gerettet werden

– Löschteich in Berndshausen

Es wurde die Wasserentnahme an einem offenen Gewässer und die Wasserabgabe über einen Werfer geübt.

Die Saugleitung wird für die Wasserentnahme vorbereitet

– LKW-Werkstatt Niederbeisheim

Eine Person lag eingeklemmt in einer Arbeitsgrube. Durch laufende Dieselmotoren von Fahrzeugen war die Werkstattluft verunreinigt. Die Werkstatt musste belüftet werden. Danach konnte die Person mit hydraulischem Rettungsgerät befreit und an den Rettungsdienst übergeben werden.

Die verletzte Person wird mit einen Spin-Board aus der Grube der Werkstatt gerettet

– Feuerwehrhaus Niederbeisheim

Durch das DRK Schwalm-Eder wurde die „Erste-Hilfe-Kenntnisse“ abgefragt.

Um 17:00 Uhr wurde die „Sternübung 2019“ beendet und die Feuerwehrfrauen und –männer trafen sich zur Abschlussbesprechung am Feuerwehrhaus in Niederbeisheim.

Es war ein vielfältiger Übungstag bei dem viele interessante Szenarien geübt werden konnten. Die Einsatzkräfte waren sich einige, dass neue Eindrücke, Anregungen und Ideen mit nach Hause genommen werden können. Auch wurden Schwachpunkte aufgezeigt, die durch weitere Übungen in die Standortausbildung übernommen und abgestellt werden können.

Ein positiver Aspekt bei der Sternübung war auch die Zusammensetzung der Gruppe, da die Teilnehmer aus den Einsatzabteilungen Bad Zwesten, Niederurff und Oberurff-Schiffelborn kamen. Es konnte die Zusammenarbeit geübt werden, da auch im täglichen Einsatzablauf, je nach Alarmstichwort, Feuerwehreinsatzkräfte aus allen Standorten am Einsatzort zusammenarbeiten. Auch lernten die Kameradinnen und Kameraden so das Hilfeleistungslöschfahrzeug 20 (HLF 20) mit seinen verschiedenen Einsatzmöglichkeiten besser kennen.

V.l.n.R.: Bastian Herbig, Tom-Lukas Höpfner, Patrick Bornkessel, Vanessa Böth, Lukas Herbig, Heiko Wahl, Julian Köhler, Jannik Michel und Christoph Jordan.
Nicht auf dem Bild sind die Betreuer Andreas Böth, Mario Mach und Horst Schäfer

Müde und Zufrieden traten die Feuerwehren um 17:30 Uhr wieder ihre Heimreise an, um dann zuhause wieder die Fahrzeuge und Geräte für die künftigen Einsätze bereit zu machen.

Feuerwehrsenioren zu Gast bei Freunden

Kürzlich waren die Senioren der Bad Zwestener Feuerwehren wieder unterwegs. Diesmal war das Ziel die Partnerstadt Friedrichroda/Thüringen und ihr Stadtteil Finsterbergen.

38 Teilnehmer stiegen am Donnerstag, den 11. Juli 2019 in den Bus der BKW Bad Wildungen.

Unsere Fahrerin Ute Hesse holte die Teilnehmer ab 7:00 Uhr an den verschiedenen Abfahrtstellen in den Ortsteilen ab.

Seniorenbeauftragter Horst Schäfer im Gespräch
mit dem 1. Stadtrat Kay Brückmann

Die Reise führte von Homberg/Efze auf der A 7 zum Kirchheimer Dreieck und weiter auf der A 4 Richtung Eisenach bis nach Waltershausen. Weiter ging es über Bad Tabarz zur „Marienglashöhle“ bei Friedrichroda.

Dort wurden wir vom Ersten Stadtrat der Stadt Friedrichroda Kay Brückmann empfangen, der die Grüße von Bürgermeister Thomas Klöppel und der geschäftsführenden Beamtin Monika Siede überbrachte.

Frühstück auf dem Parkplatz an der Marienglashöhle

Wir bauten am Bus unser rustikales Frühstücksbuffet auf, um uns für die bevorstehende Aufgaben zu stärken.

Am Eingang der Marienglashöhle

Auf Einladung der Stadt Friedrichroda wurde die Marienglashöhle bei einer Führung besichtigt. Glitzernde Kristalle, ein Wasserfall und ein unheimlicher, romantischer Höhlensee sowie die neu installierte Lichttechnik erwarteten uns. Bereits das „Einfahren“ in die Marienglashöhle ist eine Zeitreise durch viele Millionen von Jahren der Erdgeschichte.

Die Schutzpatronin der Bergleute die heilige Barbara
und die „7 Zwerge“ in der Marienglashöhle

Impressionen aus der der Kristallgrotte:

In der Kristallgrotte wird das einzigartige „Marienglas“ mit Licht- und Toneffekten eindrucksvoll in Szene gesetzt.

Auch das einzigartige Trauzimmer des Standesamtes
in der Marienglashöhle konnte besichtigt werden.

Nachdem wir uns nach der Führung vom Ersten Stadtrat Kay Brückmann verabschiedet hatten, fuhren wir am Schloss Reinhardbrunn vorbei, durch den heilklimatischen Kurort Friedrichroda. Wir konnten dabei einige Einblicke in den Kurpark und in die schön gestaltete Fußgängerzone der Altstadt gewinnen. Weiter fuhren wir über Engelsbach in den Leinagrund nach Finsterbergen.

In Finsterbergen wurden wir schon vom Ortsteilbürgermeister Gerhard Werner und dem Seniorenbeauftragten der Feuerwehr Finsterbergen, Ronald Ortlepp, erwartet und begrüßt.

„Die Partnerschaft der Feuerwehren Finsterbergen und Bad Zwesten besteht nun schon seit 1989 und es ist immer wieder ein Treffen unter Freunden“, betonte der Bad Zwestener Seniorenbeauftragte Horst Schäfer. „So finden jährlich immer wieder gegenseitige Besuche in den beiden Partnergemeinden statt und so war Finsterbergen bei der Auswahl als Reiseziel der Ehren- und Altersabteilung längst einmal überfällig. Erst kürzlich war eine Delegation aus Bad Zwesten beim Feuerwehrfest in Finsterbergen“.

Anschließend wurde im Hotel-Restaurant „Zur Linde“ ein ausgiebiges und wohlschmeckendes Mittagessen eingenommen. Natürlich gab es unter anderem auch die Roulade mit Rotkohl und den berühmten „Thüringer Klößen“.

Nach dem Mittagessen erkundeten einige Teilnehmer den Ort Finsterbergen bei kleinen Spaziergängen. Andere besuchten Bekannte, mit denen sich die Freundschaft durch die jahrelange Partnerschaft entwickelt hat.

Leider war uns der Wettergott nicht gnädig und nach dem Mittagessen begann der Nieselregen.

Doch das machte uns nichts aus, denn der Ortsteilbürgermeister Gerhard Werner lud zu einem Rundgang durch das kleine, aber feine Heimatmuseum ein.

Dort wird das ländliche Leben der Menschen des Kloster- und Fuhrmanns- und späteren Puppenmacherdorfes Finsterbergen anschaulich dargestellt wird. Ein denkmalgeschütztes Fuhrmannshaus aus dem 18. Jahrhundert beherbergt das Heimatmuseum.

Es bietet einen Einblick in die Entwicklung des Ortes. Hier sind heimatliche Trachten, kostbare Stickereien, Musikinstrumente, eine Puppenmacherwerkstatt und vieles mehr zu sehen.

Um 15:00 Uhr waren wir dann im Feuerwehrhaus mit den Kameradinnen und Kameraden der Seniorenabteilung der Feuerwehr Finsterbergen verabredet.

Bei einer Führung durch das Feuerwehrhaus wurden uns die Fahrzeuge und das Aufgabengebiet der Feuerwehr Finsterbergen vorgestellt.

Eine besondere Herausforderung ist der Thüringer Wald und der nahe Rennsteig. Gerade die Trockenheit der vergangenen Wochen und die damit verbundene Waldbrandgefahr sind derzeit eine Herausforderung für alle Feuerwehren im Thüringer Wald. Zu Einsätzen im gesamten Stadtgebiet von Friedrichroda wird die Feuerwehr Finsterbergen ebenfalls alarmiert.

Im Anschluss luden die Kameradinnen und Kameraden der Seniorenabteilung der Feuerwehr Finsterbergen, um Roland Ortlepp, zu Kaffee und Kuchen in den Gemeinschaftsraum im Feuerwehrhaus ein.

Bei selbst gebackenen Thüringer Kuchenspezialitäten wurden beim gemütlichen Beisammensein Erinnerungen an frühere Besuche und gemeinsame Aktivitäten ausgetauscht sowie langjährige Freundschaften vertieft.

Die Zeit verging wie im Flug und man musste schon wieder Abschied nehmen.

Um 16:30 Uhr traf man sich wieder am Bus, um die Heimreise anzutreten.

Unterwegs bauten wir noch einmal das Buffet auf und bei Brot, Brötchen, Wurst, Käse und leckeren Frikadellen wurde über den schönen Tag gesprochen.

Satt und zufrieden setzten wir die Heimreise fort und waren gegen 19:30 Uhr wieder zu Hause.

Mit Ute Hesse hatte uns die BKW Bad Wildungen eine sehr gute Fahrerin zur Verfügung gestellt, die uns sicher durch Hessen und Thüringen chauffierte.(Fotos: R. Eisenacher und H. Schäfer, Feuerwehr Bad Zwesten)

Florian Bad Zwesten 1/19

Seit heute befindet sich unser neuer Mannschaftstransportwagen im Status 2 (Einsatzbereit am Feuerwehrstandort).

Das Team um Gerätewart Tobias Bachmann hat das ehemalige Polizei-Fahrzeug in Eigenleistung umgebaut. Des Weiteren wurde der Mercedes Vito durch die Firma Sopel-Solutions beklebt und von einer Fachfirma aufgelastet.

Das Fahrzeug ergänzt den Fuhrpark der Feuerwehr Bad Zwesten und wird voranging zum Transport von Einsatzkräften genutzt. Weitere Nutzer des MTW sind die Mini- und Jugendfeuerwehr, sowie bei Bedarf die Gemeinde Bad Zwesten.

Ermöglicht wurde die Neuanschaffung durch Spenden von örtlichen Gewerbetreibenden, sowie Vereinsmittel des Fördervereins der Feuerwehr Bad Zwesten e.V. . Danke an alle Unterstützer und Vereinsmitglieder.

Daten zum Fahrzeug:

Mercedes Benz Vito
165 PS Leistung
Automatikgetriebe
Langer Radstand
8 Sitzplätze
RTK 7 mit Scheinwerfer und Durchsagefunktion

Berufsfeuerwehrtag bei der Jugendfeuerwehr

So wie die anderen 4 Bad Zwestener Jugendfeuerwehren, verbrachten auch 20 Jugendliche aus der Kerngemeinde und ihre Betreuer 24 Stunden im Feuerwehrstandort.

Auf dem Dienstplan stand neben dem gemeinsamen Kochen, Unterricht zum Thema Funk, aber auch Dienstsport nach dem Aufstehen.

Was nicht auf dem offiziellen Dienstplan stand, waren die insgesamt 12 Einsatzlagen, welche von den Jugendlichen abgearbeitet werden mussten. Darunter waren ein LKW-Brand, ein Verkehrsunfall, mehrere Wohnungsbrände, ein Strohballenbrand und 2 Großübungen mit den allen Jugendfeuerwehren der Gemeinde.

Wie im echten Leben auch, kamen die Einsätze zu den „ungünstigsten“ Uhrzeiten, wie zum Beispiel um 02:30 Uhr in der Nacht.

An dieser Stelle vielen Dank an alle, die bei der Durchführung des Berufsfeuerwehrtages geholfen haben!

Gerätekunde bei der Minifeuerwehr

Am vergangenen Samstag traf sich unsere Abteilung mit den jüngsten Mitgliedern zum Übungsdienst. Den Kindern wurde gezeigt, welche Schlauchgrößen sich auf den Löschfahrzeugen befinden (Größen D, C, B als Druckschlauch und Größe A als Saugschlauch). Des Weiteren lernten die Kinder wie man diese auswirft und nach dem „Einsatz“ wieder zusammenrollt und auf dem Fahrzeug verlastet. Wegen des Regens fand die Übung in der Fahrzeughalle statt.

Wenn auch Ihr Kind zur Minifeuerwehr möchte:

Die Minifeuerwehr trifft sich jeden zweiten Samstag um 15:00 Uhr. Der Übungsdienst dauert ca. 1 Std. Mitmachen können Kinder von 6- 9 Jahren (ab 10 Jahren ist eine Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr möglich). Die Minifeuerwehr Bad Zwesten kann von Kindern aus der Kerngemeinde und allen Bad Zwestener Ortsteilen besucht werden. Die Mitgliedschaft ist kostenfrei.

Dienstplan der Minifeuerwehr unter:

www.ffwbz.de / Minifeuerwehr

Platz 1 beim Pokalwettbewerb in Mühlhausen 🏆

Beim Pokalwettbewerb in Homberg-Mühlhausen haben die Staffeln der Jugendfeuerwehr Bad Zwesten die Plätze 1 und 10 von 12 angetretenen Staffeln belegt.

Beim Pokalwettbewerb in Homberg-Lembach am vergangenen Wochenende belegten wir die Plätze 5 und 8 von 9 angetretenen Staffeln.

Ein sehr guter Start in die Wettkampfsaison. Das Betreuerteam freut sich und ist natürlich sehr stolz auf euch 😊👍

Atemschutzausbildung der Feuerwehr Bad Zwesten

Am 11.05.2019 fand bei der Feuerwehr Bad Zwesten eine Ausbildung zum Thema Atemschutz für die Großgemeinde statt.

Hierbei hatten 10 Teilnehmer die Chance an vier verschiedenen Stationen unter realer Belastung verschiedene Übungen zu absolvieren und somit intensiv zu trainieren. Die Stationen deckten die folgenden Ausbildungsinhalte ab:

  • Absuchen eines Raumes nach vermissten Personen und Rettung dieser unter Null-Sicht
  • Menschenrettung und Brandbekämpfung im Innenangriff über tragbare Leitern und Treppenräume
  • Rettung von Atemschutztrupps, welche von einem Atemschutznotfall betroffen sind, durch den Sicherungstrupp
  • Gerätekunde Atemschutz

Alle Übungen hatten eine theoretische und eine praktische Komponente.
Ein Schwerpunkt bei allen Stationen war zudem das Zusammenarbeiten in Teams sowie die Kommunikation untereinander. Diese Aspekte stellen bei allen Tätigkeiten der Feuerwehr eine unverzichtbare Komponente dar.

Die zehn Teilnehmer der Übung wurden von 6 Ausbildern und Betreuern begleitet.

Eine Stationsausbildung mit dem Schwerpunkt Atemschutz auf Großgemeindeebene wurde in dieser Form erstmalig durchgeführt. Dieses Ausbildungsformat soll aber aufgrund des gestrigen Erfolges beibehalten werden. (EL)

Osterfeuer Bad Zwesten

Das große Osterfeuer im Kurpark wird gegen 20:00 Uhr angezündet! Anschließend gemütliches Beisammensein an „Schwedenfeuern“ und bei guter Musik. Getränke und Würstchen werden angeboten! Für Kinder gibt es ein Bastelprogramm. Auch der Osterhase kommt zu Besuch und verteilt eine Überraschung.

Eintritt frei!